Antibiotika
Patent 12076/TUB

Diese Erfindung ermöglicht die Herstellung von Albicidin, das die Grundlage für neuartige, hochwirksame und bakterienresistente Antibiotika bilden könnte.

Vorteile
  1. Erster Gesamtsyntheseweg zum neuen antibakteriellen Wirkstoff Albicidin
  2. Racemisierungsfreie Synthese ist konvergent und leicht skalierbar
  3. Starke antibakterielle Aktivität mit niedrigen MIC-Werten
  4. Aktiv gegen quinolonresistente Stämme
Anwendungsmöglichkeiten

Erste vielversprechende Ergebnisse könnten die Möglichkeit aufzeigen, Albicidin als neuartige Leitstruktur für die antibakterielle Medikamentenentwicklung mit resistenzbrechendem Potenzial zu etablieren.

Hintergrund

Aufgrund der zunehmenden Entwicklung von Antibiotikaresistenzen durch bakterielle Erreger besteht ein enormer Bedarf an der Entwicklung neuer antibiotischer Leitstrukturen. Hauptursachen sind dabei Gram-negative Bakterien, da Infektionen mit diesen Bakterien sehr schwer zu behandeln sind. Daher besteht ein hoher Bedarf, neue Antibiotika zu identifizieren und zu entwickeln, die hochwirksam sind und aktuelle Resistenzen überwinden können
Albicidin hat das Potenzial, eine solche Verbindung zu sein, da es eine bemerkenswerte antibakterielle Aktivität gegen verschiedene Gram-positive und Gram-negative Mikroorganismen zeigt. Ursprünglich beschrieben als Antibiotikum, das 1985 von dem pflanzenpathogenen Bakterium Xanthomonas albilineans gewonnen wurde, wurde seine molekulare Struktur erst kürzlich bestimmt. Leider sind die derzeit nur geringen Mengen an Albicidin die limitierenden Faktoren bei der Bereitstellung von ausreichendem Material für den therapeutischen Einsatz.

Technische Beschreibung

Wissenschaftler der TU Berlin haben nun einen konvergenten Gesamtsyntheseweg in Richtung Albicidin entwickelt, der die Produktion von Albicidin in Multi-Gramm-Mengen ermöglicht, die für die weitere Profilierung seiner Arzneimitteleigenschaften genutzt werden können.
Innerhalb dieser Syntheseroute wurden verschiedene Bausteine identifiziert, die separat synthetisiert werden können. Weiterhin konnten die Erfinder feststellen, dass die Modifikation innerhalb dieser Bausteine von Albicidin, mehrere Derivate mit entsprechenden antibiotischen Eigenschaften, insbesondere eine antibiotische Aktivität gegen resistente Krankheitserreger, ermöglichen.

Kontaktieren Sie uns

Ina Krüger

Lizenzmanagerin

+49 (0)30 314-75916
ina.krueger@tu-berlin.de

Technischer Reifegrad
TRL 4

Kleinserien-Prototyp

Schutzrechte

in Anmeldung: CA, EP
erteilt: CN, JP, US

Patentinhaber

Technische Universität Berlin

Möglichkeiten der Zusammenarbeit
  • F&E Kooperation
  • Patentkauf
  • Lizenzierung