Brückenwerkzeug zur Erzeugung von Strangpressprofilen mit variierendem Querschnitt
Patent 16050/TUB

Diese Erfindung ermöglicht die Herstellung von maßgeschneiderten Strangpressprofilen, die dem Umformen von Metallen, etwa in der Herstellung von Rohren o.Ä., dienen. Das Verfahren kann in der Automobilindustrie oder Luft- und Raumfahrt zum Einsatz kommen.

Vorteile
  1. Erzeugung von maßgeschneiderten, lastadaptierten Strangpressprofilen
  2. Lokal angepasste Wandstärken
  3. Lokal angepasste Festigkeitseigenschaften möglich
  4. prinzipiell in bestehende Strangpressanlagen integrierbar
Anwendungsmöglichkeiten

Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt

Hintergrund

Das Umformverfahren Strangpressen ermöglicht die Realisierung hoher Umformgrade in einem einzigen Prozessschritt sowie die Erzeugung einer nahezu unbegrenzten Vielfalt an möglichen Profilquerschnittsgeometrien. Insbesondere für den Leichtbauwerkstoff Aluminium stellt es einen wesentlichen Herstellungsprozess dar. Beim konventionellen Strangpressen kommen jedoch lediglich starre formgebende Werkzeuge zum Einsatz, die Profilquerschnitte über die Länge eines Profils stets konstant ausbilden. Da die Auslegung von Komponenten und Bauteilen entsprechend der höchsten zu erwartenden Beanspruchung erfolgt, diese im realen technischen Einsatz jedoch nicht gleichförmig über deren Länge auftritt, ergeben sich im konventionellen Verfahren lokal zwangsläufig überdimensionierte Profilbereiche.

Technische Beschreibung

Mit dem an der TU Berlin entwickelten Verfahren bzw. Werkzeug können überdimensionierte Profilabschnitte nun reduziert werden. Dies wird dadurch erreicht, dass im Werkzeug bewegliche Segmente integriert wurden, die während des Umformprozesses durch einen extern angebrachten Antriebsmechanismus verfahren werden können. Durch eine Bewegung der Segmente vertikal zur Strangpressrichtung wird der formgebende Spalt im Werkzeug und folglich die lokale Hohlprofilwandstärke entweder reduziert oder erhöht. Die damit bisher erzielbare maximale Wandstärkenänderung betrug 1,2mm. Bei einer Ausgangswandstärke von 4,5mm wurde diese also auf 3,3mm reduziert, was einer Reduktion um ca. 27% entspricht.

Durch diese neuartige Technologie werden Einsparungen beim Materialeinsatz und dem Gewicht von Profilen erzielt. Diese Einsparungen führen besonders in gewichtssensitiven Anwendungen, wie beispielsweise im Transportwesen, zu Reduzierungen von Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen.

Kontaktieren Sie uns

Ina Krüger

Lizenzmanagerin

+49 (0)30 314-75916
ina.krueger@tu-berlin.de

Technischer Reifegrad
TRL 6

Prototypensystem

Schutzrechte

in Anmeldung: DE, PCT

Patentinhaber

Technische Universität Berlin

Möglichkeiten der Zusammenarbeit
  • F&E Kooperation
  • Patentkauf
  • Lizenzierung