Modengekoppelter Halbleiterlaser mit optischer Rückkopplung als optoelektronischer Oszillator
Patent 13019/TUB

Diese Erfindung ermöglicht die vereinfachte Herstellung von Signal-Taktgebern in der Hochfrequenz Datenübertragung mit geringerem Jitter.

Vorteile
  1. Jitterwerte um den Faktor 5 kleiner als bei Stand der Technik
  2. Länge der Rückkopplungsschleife kann konstant oder variable sein
  3. Ausgabe von optischen und/oder elektrischen Pulsen möglich
Anwendungsmöglichkeiten

Drahtlose Kommunikation, hochauflösende kurzreichweitige Radaranlagen, Taktgeber in optischen Kommunikationsnetzwerken

Hintergrund

In der drahtlosen Kommunikation, bei hochauflösenden kurzreichweiten Radaranlagen und vor Allem bei Taktgebern in optischen Kommunikationsnetzwerken kommen elektrische Signale im zwei- bis dreistelligen GHz Bereich immer mehr in Verwendung. Die Anforderungen bei der Verwendung als Taktgeber ergeben hierbei erhebliche Herausforderungen, insbesondere an die Übereinstimmung der Bitraten von elektrischem und optischem Signal.

Technische Beschreibung

Mit der hier vorgestellten Erfindung wird dieses Problem angegangen. Hierzu ist die Quelle des optischen Taktsignals ein monolithisch integrierter modengekoppelter Halbleiterlaser. Dieser besteht aus einer Gewinnsektion, die bei ausreichend angelegter Spannung Photonen erzeugen, die in der Absorbersektion absorbiert werden und so ein Elektronen-Loch-Paar anregen. Erst nach einem kleinen Erholungszeitraum können neue Paare angeregt werden und der elektrische Widerstand der Absorbersektion ist somit modulierbar. Eine Kopplung der Verstärkung und der sättigbaren Absorption führt zur Ausbildung von Pulsen in der Kavität. Eine optische Rückkoppelschleife führt einen Teil der Strahlung in den Laser zurück. Die Kammartigen Laserpulse (Urpulse) sind mit einem zeitlichen Jitter behaftet, der durch die Erfindung entscheidend reduziert wird.

Kontaktieren Sie uns

Ina Krüger

Lizenzmanagerin

+49 (0)30 314-75916
ina.krueger@tu-berlin.de

Technischer Reifegrad
TRL 4

Kleinserien-Prototyp

Schutzrechte

erteilt: US, FR, EP, DE, CH

Patentinhaber

Technische Universität Berlin

Möglichkeiten der Zusammenarbeit
  • F&E Kooperation
  • Patentkauf
  • Lizenzierung