Verfahren zur Vermehrung von mikrobiellen Konsortien aus Kefirkörnern in Suspensionskultur
Patent 20052

Einige der am häufigsten vorkommenden und für dessen gesundheitsförderlichen Eigenschaften maßgeblich verantwortliche Bakterien in traditionellem Kefir wachsen sehr langsam und können daher nicht in industriell relevanten Starterkulturen genutzt werden. Die vorliegende Erfindung bietet nun eine neue Methode, die die Herstellung eines synthetischen Kefirs in industriellem Maßstab ermöglicht. Dieser Kefir realisiert die organoleptischen, gesundheitsförderlichen und kompositorischen Eigenschaften traditioneller Kefire besser, als derzeit erhältliche industrielle Kefire.

Vorteile
  1. industriell nutzbare Kefir-Starterkultur
  2. reduziert den Zeitaufwand für die Herstellung von Kefir
  3. hohe Zelldichten der im natürlichen Kefir enthaltenen Mikroorganismen
  4. natürlicher Geschmack
Anwendungsmöglichkeiten

Industrielle Produktion von Kefir-Getränken, Probiotika, Prebiotika

Hintergrund

Probiotische Getränke werden als Quelle für darmfreundliche Bakterien immer beliebter. Natürlicher Kefir ist ein solches traditionelles und natürlich fermentiertes Produkt mit zahlreichen Gesundheitsvorteilen.

Bei der traditionellen Herstellung von Kefir werden Kefirkörner in frischer Milch für mindestens 24 Stunden fermentiert. Kefirkörner bestehen aus komplexen mikrobiellen Gemeinschaften, deren Interaktionen noch nicht vollständig verstanden sind. Die industrielle Verwendung von Kefirkörnern in der Kefirproduktion ist wegen des langsamen Wachstums der Körner, einer möglichen Veränderung der Zusammensetzung während der Vermehrungszyklen und der dadurch fehlenden Reproduzierbarkeit limitiert. Andererseits wachsen die für traditionelle Kefire typischen Mikroorganismen Lactobacillus kefiranofaciens und Lactobacillus kefiri in Suspensionskulturen sehr langsam. Obwohl verschiedene Studien umfangreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften von traditionellen Kefiren nachweisen, die insbesondere auf diese zwei Mikroorganismen zurückzuführen sind, sind sie in auf dem Markt befindlichen Kefire nicht oder nur in sehr geringen Mengen enthalten.

Technische Beschreibung

L. kefiranofaciens und L. kefiri sind die am häufigsten vorkommenden Bakterien in traditionellem Kefir und für dessen gesundheitsförderlichen Eigenschaften maßgeblich verantwortlich. Allerdings wachsen sie sehr langsam und werden daher nicht in industriell relevanten Starterkulturen genutzt.

Die vorliegende Erfindung bietet nun eine neue Methode zur Verwendung dieser beiden Arten in einer Weise, die die Herstellung eines synthetischen Kefirs in industriellem Maßstab ermöglicht. Dieser Kefir realisiert die organoleptischen, gesundheitsförderlichen und kompositorischen Eigenschaften traditioneller Kefire besser, als derzeit erhältliche industrielle Kefire.

Kontaktieren Sie uns

Ina Krüger

Technologietransfermanagerin

+49 (0)30 314-75916
ina.krueger@tu-berlin.de

Technischer Reifegrad
TRL 4

Kleinserien-Prototyp

Schutzrechte

in Anmeldung: EP

Patentinhaber

Technische Universität Berlin

Möglichkeiten der Zusammenarbeit
  • F&E Kooperation
  • Patentkauf
  • Lizenzierung